„Thüringer Hof“ ist endgültig Geschichte

„Thüringer Hof“ ist endgültig Geschichte Der Bagger beim Abriss der Fassade des einstigen Hotels „Thüringer Hof“

Einige unserer Greizer Kommunalpolitiker hatten es vor Bürgermeister Alexander Schulze versucht aber nie geschafft – den Abriss des „Thüringer Hofes“ endlich durchzusetzen. Nun kennt der Bagger keine Gnade – Stück für Stück fällt das Mauerwerk des ehemaligen Hotels und Gaststätte „Thüringer Hof“ zum Opfer. Mit Wehmut beobachten viele Greizer die Abrissarbeiten und schießen noch schnell ein letztes Foto von dem einst stolzen Gebäude, der die Neustadt über Jahrzehnte mit prägte.
1920 wurde es im Zuge der Neustadtbebauung errichtet und entwickelte sich schnell zu den renommiertesten Einrichtungen. Historische Aufzeichnungen besagen, dass es oft bis zu vier Wochen vorher ausgebucht war, was vor allem an der damals boomenden Textilindustrie lag. Vom Bahnhof aus wurde das Gepäck der Reisenden die wenigen Meter von Bediensteten zum Hotel getragen, später soll sogar eine „Dieselameise“ diese Aufgabe übernommen haben. Bekannte Persönlichkeiten wie beispielsweise der Zeppelinführer Dr. Hugo Eckener und die Schauspielerin Lilian Harvey gehörten nach Aufzeichnungen zu den bekanntesten Gästen des Hauses.
Mit Beginn der 1950er Jahre übernahm das Hotel die Handelsorganisation der DDR (HO). Bezüglich seiner Beliebtheit machte diese Tatsache keinen Abbruch. In den späteren Jahren konnten die glücklichen Besitzer von Westgeld im integrierten „Intershop“ einkaufen.Der „Thüringer Hof“ gehörte nach wie vor zu den am besten besuchten gastronomischen Einrichtungen der Stadt, das vor allem dem qualifizierten Personal in der Küche als auch im Service zu verdanken war. Vor allem die ehemaligen, meist langjährigen Mitarbeiter, trauern ihrer alten Arbeitsstätte nach. Sie treffen sich noch regelmäßig und plaudern über die guten, längst vergangenen Zeiten. Zu den letzten prominenten Gästen gehörte nach der Wende zum Beispiel Georg-Dietrich Prinz von Schoenaich-Carolath, Enkel der Greizer Prinzessin Hermine von Reuß Älterer Linie, die am 5. November 1922 den abgedankten Kaiser Wilhelm II. im Doorner Exil heiratete. Auch die im Schloss Ernstbrunn lebende Fürstenfamilie Reuss dinierte noch vor der Schließung in der Gaststätte des nun plattgemachten Hauses.

Christian Freund

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*